Zum Inhalt oder Zur Navigation

Neuer Teneriffa-Krimi von Ilona Schmidt

Teneriffa / Adeje »

Neuer Teneriffa-Krimi von Ilona Schmidt

Nach den erfolgreichen Coburg-Krimis »Bocktot« (2017) und »Brunnenleich« (2018) um Kommissar Richard Levin wechselt die Autorin Ilona Schmidt für den dritten Fall den Handlungsort. Diesmal dient die traumhafte Kulisse des Touristenzentrums Costa Adeje als Schauplatz spannender Ereignisse. Im neuen Teneriffa-Krimi »Schwarze Küste« gerät der Urlaub des fränkischen Ermittlers auf der größten Kanareninsel gehörig durcheinander. Eine Kindesentführung sowie ein Leichenfund sorgen für reichlich Aufruhr. Kurzerhand bindet ihn die örtliche Polizei in die Ermittlungen ein, bei der jede Minute zählt. Der Leser findet sich in einem packenden Krimi wieder, in dem die Autorin gekonnt regionale Themen, wie illegale Hundekämpfe, Korruption und die Naturbelastung durch den Tourismus, in den Handlungsverlauf einbettet. Dabei zeigt sie auch die Schattenseiten der touristisch geprägten Insel auf.
Zum Buch
»Kilian!« Ein schriller Schrei reißt Richard Levin aus dem Schlaf. Vor einer Stunde hat der Coburger Kommissar den Sohn einer Bekannten in deren Hotelzimmer auf Teneriffa gebracht, nun ist Kilian verschwunden. Levin muss sich dem Vorwurf der Entführung stellen. Als am Morgen ein Mann erstochen am Strand gefunden wird, vermutet Levin einen Zusammenhang und wendet sich an die spanische Polizei. Eine verzweifelte Suche nach dem Jungen beginnt. An deren Ende steht die Erkenntnis, dass die Vergangenheit stets im Urlaubsgepäck mitreist.
Die Autorin
In München geboren, lebte Ilona Schmidt viele Jahre in Nürnberg. Nach dem Studium der Chemie in Erlangen zog sie beruflich bedingt nach Coburg. Heute arbeitet sie für einen amerikanischen Konzern und bereist die Welt. Ihre analytischen Fähigkeiten sind ihr beim Recherchieren und Schreiben von Krimis ebenso von Nutzen wie ihre wissenschaftliche Ausbildung. Nach »Bocktot« und »Brunnenleich« ist »Schwarze Küste« ihr dritter Kriminalroman im Gmeiner-Verlag.

 

Zurück